Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften (FAS) :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Münzstraße 12
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 9 31 - 3511–9202
Fax: +49 (0) 9 31 - 3511–9210

URI: https://fas.fhws.de/

25.01.19 | FAS, Öffentlich, Pressemeldungen, Aktuelles

Auftaktveranstaltung zu den 1. Inklusionswochen Würzburgs bis zum 3.2.2019 mit „Shot in the dark“

Der „Campus Community Dialogue“ an der FHWS ist Mitinitiator für ein Programm mit knapp 60 Veranstaltungen

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt begrüßte die zahlreichen Gäste zun den 1. Inklusionswochen Würzburgs sowie zur Vernissage „Shot in the dark“ im Museum im Kulturspeicher.

Professor Dr. Dieter Kulke erläuterte, wie innerhalb der Forengespräche und –konzepte die Idee einer Inklusionswoche innerhalb des Campus Community Dialogues an der FHWS entstand.

Fotografie von Bruce Hall

Der Rollywood-Chor sang Filmmusik (Foto FHWS / Kulke)

Sieben Organisationen und Institutionen, darunter die Stadt Würzburg sowie der Campus Community Dialogue der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, laden bis zum Sonntag, 3. Februar, ein zu den „1. Würzburger Inklusionswochen“ mit knapp sechzig Veranstaltungen für alle Interessierten zur Information, zum Ausprobieren und zum Mitmachen.

Den Auftakt bildete das 2. Inklusionsforum, das die Umsetzung des kommunalen Aktionsplans Inklusion in der Stadtverwaltung zum Thema hat. Anschließend lud Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg, ein zur Ausstellungseröffnung der drei sehbehinderten bzw. blinden Fotografen Bruce Hall, Sonia Soberats und Pete Eckert, „Shot in the dark“ (shot in the dark Film).

Während der zwei Wochen werden u.a. Ausstellungen, Lesungen, Tanzproben und Filme angeboten, Sinnesstationen mit der BFW-Smartinfo-App, eine Olympiade, ein Berufswahl-Parcours, Wohnberatung, ein Töpferkurs, Sportveranstaltungen. Interessierte können inklusive Arbeitsplätze mit einer Betriebsführung kennenlernen, die Gebärdenspräche ausprobieren, an Frühstücksgesprächen, Diskussionen oder einem Mitmach-Tag teilnehmen.

Rund vierzig Teilnehmer, darunter auch Studierende der Sozialen Arbeit, folgten der Einladung von „Rollywood“, einem Verein für kreative Inklusion, der Filme von und mit behinderten Menschen aufnimmt. Rollywood fördert Kunst und Kultur mit Kreativität, Musik, Tanz und gab in den Räumen der FHWS mit kleinen Filmeinspielungen Einblicke in deren inklusive Tätigkeit.

Die „1. Würzburger Inklusionswochen“ sind eine Veranstaltung des Sozialreferates der Stadt Würzburg in Kooperation mit dem „Campus Community Dialogue“ der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, den Mainfränkischen Werkstätten, INklusiv!, der Lebenshilfe Würzburg e.V., der Blindeninstitutsstiftung anders sehen, der Offenen Behindertenarbeit des Diakonischen Werkes Würzburg sowie der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM).

Weitere Informationen und Programm unter Inklusionswochen