International Social Work with Refugees and Migrants

Migration and Social Transformation Network (MSTN): Netzwerk Forschung, Politik und Praxis

Dieses engagierte Netzwerk Forschung-Politik-Praxis verfolgt eine neue Agenda, die darauf abzielt, die Migrations-/ Flüchtlingsforschung in eine aktive Partnerschaft mit der Gesellschaft zu verwandeln, um die dringenden sozialen Bedürfnisse von Migrant*innen zu erfüllen, die unter einer Reihe von Ausgrenzungsprozessen leiden, nicht zuletzt aufgrund von Rassen-, Geschlechts- und Klassenunterschieden. Es wurde von mehreren Personen initiiert, die mit dem Studiengang International Social Work with Refugees and Migrants an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) in Deutschland verbunden sind, zusammen mit ihren internationalen Partnern in Europa, Afrika und Lateinamerika.

Die wichtigsten Grundsätze des Netzwerks Forschung-Politik-Praxis sind

  • Protagonismus der Migrant*innen: Die Handlungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit von Migrant*innen und Geflüchteten ist für uns von zentraler Bedeutung für den komplexen Prozess der Mobilität von Menschen im Zeitalter der Globalisierung; dies ist der erkenntnistheoretische und institutionelle Antrieb für die Ziele von MSTN;
  • Intersektionalität: Die Auswirkungen von "Rasse", Geschlecht, Klasse, ethnischer Zugehörigkeit, religiöser Zugehörigkeit, sexueller Orientierung/ Geschlechtsidentität und politischer Zugehörigkeit in Migrationsprozessen sind zu berücksichtigen. Diese Kategorien, die den Kern der Migrationsprozesse ausmachen, können durch die Rolle der Zivilgesellschaft in den Transit- und Zielländern verschärft oder vermittelt werden;
  • Bedeutung von Care-Ökonomie und Emotionen: Jenseits "rationaler" Erklärungen von Migration geht es nicht nur um die politische Ökonomie von Migrationsprozessen, sondern auch um die Art und Wiese, wie sie die internationale Care-Ökonomie formen und von ihr geformt werden sowie um die Beachtung von Emotionen und Sinnstiftung;
  • Partizipative Aktionsforschung: Dies impliziert, Migrant*innen und Geflüchteten in einem Prozess der Co-Forschung und Koproduktion von Wissen eine Stimme zu geben; erfahrungsorientiertes Lernen ist der Schlüssel zu einer transformativen Strategie, ebenso wie der Austausch und die Analyse dieser Erfahrungen;
  • Zentralität von Leben und Würde, welche zu sozialem Wandel führt: Wir müssen sichere demokratische Räume schaffen, in denen transnationale Migrant*innen und Geflüchtete ihre Stimme finden und ihre Erfahrungen austauschen können, um den Wandel einer Gesellschaft voranzutreiben, die menschenwürdige Arbeit und ein Leben in Würde für alle ermöglicht.

Die Aktivitäten des MSTN werden sich zunächst auf die folgenden Bereiche konzentrieren

Unser Schwerpunkt liegt auf der Komplexität von Migrationsbewegungen und der Süd-Süd-Migration, wobei die aus europäischer oder US-amerikanischer Sicht hervorgehobenen Korridore dezentriert werden sollen. Der komplexe Prozess der Migration veranlasst uns dazu, seine Dynamik auf regionaler Ebene sowie transnationale Ströme und die Bildung von Diaspora in ihren verschiedenen Ausprägungen zu untersuchen. 


Für 2021/2022 planen wir:

 

 

Weitere Informationen in Kürze!

 

 

 

Netzwerkmitglieder

Demnächst verfügbar!

Kontakt