Vorlesung Master International Social Work with Refugees and Migrants

Master International Social Work with Refugees and Migrants

Klicken Sie hier für Informationen zur Bewerbung

Der Masterstudiengang "International Social Work with Refugees and Migrants" ist ein anwendungsbezogener, konsekutiver, im Hinblick auf Inhalt und Austausch international ausgerichteter, englischsprachiger Studiengang.

Er richtet sich an Studieninteressierte, die durch akademische und zugleich anwendungsorientierte Qualifizierung in der Sozialen Arbeit einen Beitrag leisten wollen, um

  • im nationalen Kontext Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund zu unterstützen und zu befähigen, sowie ihre Integration in die Aufnahmegesellschaft bzw. die interkulturelle Öffnung der Regeldienste und Verwaltung zu fördern. Dabei sollen gerade auch ausländische Fachkräfte mit dem jeweils eigenen sprachlichen, kulturellen und religiösen Hintergründen für die Soziale Arbeit in Deutschland gewonnen werden;
  • im europäischen und internationalen Zusammenhang die Betreuung von Geflüchteten in Hot-Spot-Asylzentren der Europäischen Union oder Geflüchtetenunterkünften des UNHCR in Herkunfts- und Transitregionen zu übernehmen und zu koordinieren, um einen geordneten Zugang zum Geflüchtetenschutz zu gewährleisten und den betroffenen Menschen auch in diesen Einrichtungen eine Perspektive zu geben.

Das Studium vermittelt fachliche, soziale und professionsbezogene Kompetenzen für das Handlungsfeld der Sozialen Arbeit mit Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund im internationalen und nationalen Kontext. Auf der Grundlage empirischer Erkenntnisse und theoretischer Bezüge werden die Studierenden in interkultureller, rechtlicher, pädagogischer und psychologischer Hinsicht befähigt, für die spezielle Lage von migrierten und geflüchteten Menschen lösungsorientierte Handlungsoptionen zu entwickeln und umzusetzen. Sie können im Feld der Politiken sowohl der örtlichen als auch internationalen Akteure agieren. Das Professionsverständnis einer Sozialen Arbeit im Migrationskontext wird dabei weiterentwickelt.

Durch seine internationale Ausrichtung sowie Kooperationen mit Universitäten im Ausland ermöglicht der Masterstudiengang an der FHWS den personellen und fachlichen Austausch mit Herkunfts- und Transitregionen und qualifiziert damit auch für die Arbeit vor Ort und im internationalen Kontext. Eine erste Kooperation wurde bereits mit der Deutsch-Jordanischen Hochschule in Amman/Jordanien (GJU) gegründet. Vor dem Hintergrund der geographischen und politischen Situation des Landes, sowie der Vielzahl an geflüchteten Menschen in Jordanien können, entsprechend geplante Studieninhalte gezielt anwendungsbezogen vermittelt werden.

 

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Tanja Kleibl

E-Mail: tanja.kleibl[at]fhws.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung via E-Mail