International Week 2019: Herausforderungen an die Soziale Arbeit im Kontext von Diversität, Migration, Ungleichheit und humanitären Krisen

Mon, 20 May 2019 | Aktuelles, Meldungen

Mit fünfzehn Gastdozentinnen und Gastdozenten aus zehn Ländern startete heute an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften die International Week 2019. In mehreren Lehrveranstaltungen werfen die internationalen Gäste zusammen mit über 100 Studierenden einen Blick auf die Situation und Praxis der Sozialen Arbeit in unterschiedlichen Ländern sowie auf spezielle Herausforderungen, die sich für die Soziale Arbeit ergeben. So begannen am heutigen Montag insbesondere für Studierende des sechsten Semester im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit sowie des ersten Semesters im Masterstudiengang Social Work with Refugees and Migrants spezielle Blocklehrveranstaltungen. Hier geht es beispielsweise um Methoden der Sozialen Arbeit im Kontext von Flucht und Migration oder um den Umgang mit Diversität.

Am morgigen Dienstag wird Michele di Marco einen interdisziplinären Blick auf die Soziale Arbeit werfen und über seine Arbeit bei „Emergency Architecture & Human Rights“ (EAHR) sprechen. EAHR arbeitet auf der ganzen Welt für Gruppen und Gemeinschaften, die mit Ungleichheit, humanitären Krisen und Verletzung ihrer Menschenrechte konfrontiert sind. Mitglieder von EAHR wurden letzte Woche in Paris für ihre Leistungen in der interdisziplinären wissenschaftlichen Forschung sowie ihren künstlerischen Architekturansatz, Bauen verständlich, attraktiv und leistbar zu machen, mit dem Global Award for Sustainable Architecture 2019 ausgezeichnet